Auszeichnung für PIKSL als „Ausgewählter Ort 2012“

Aus mehr als 2000 Bewerbungen wurde PIKSL als einer der 365 „Ausgewählten Orte 2012“ in der Kategorie „Gesellschaft“ gekürt. Der Preis wird am 15. Oktober, im Rahmen eines Festaktes mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, in Düsseldorf verliehen. Für das PIKSL-Projekt arbeiten Menschen mit geistiger Behinderung gemeinsam mit Experten aus Forschung und Wissenschaft an innovativen Ideen rund um digitale Kommunikation und neue Medien. Das Prinzip ist einfach: Im PIKSL-Labor, dem Treffpunkt und Arbeitsort in Düsseldorf, zeigen Menschen mit kognitiven Einschränkungen, dass sie ihren Teil zur Lösung von Problemen leisten können. Denn Menschen mit Behinderung werden täglich mit Hürden konfrontiert und müssen diese bewältigen – sie können anderen am besten zeigen, wie Komplexität auf einen einfachen Nenner gebracht werden muss. An den insgesamt zehn interdisziplinären Projekten, die das PIKSL-Team bisher auf den Weg gebracht hat, ist die Universität Bielefeld mit der Programmierung eines virtuellen Assistenten beteiligt. Eine Forschungsgruppe des Exzellenzclusters CITEC entwickelt „Billie“, einen sogenannten Avatar, den sie im PIKSL-Labor zum Einsatz bringt. Das sich hinter „Billie“ verbergende Computer-Programm kann Sprache verstehen, mit den Computer- Nutzern sprechen und auf Befehle des Anwenders reagieren. „Ich hatte verschiedene Termine zu koordinieren, und Billie hat mir dabei geholfen. Zum Beispiel hat er mir gesagt, dass sich an einem Tag Termine überschneiden und hat mir Alternativen angeboten. Er hat alle Termine in dem virtuellen Kalender richtig eingetragen. lch fand Billie klasse!“

 

Die begeisterte Testperson, die im Hinblick auf die wissenschaftliche Versuchsauswertung anonym bleiben muss, kann nicht schreiben und lesen. Und weil künstliche Persönlichkeiten „keine Ahnung vom echten Leben haben“, definierte sie mit anderen Nutzern des PIKSLLabors im Vorfeld Lebensbereiche, in denen Billie sie unterstützen sollte. So wurde u.a. der

Wunsch nach einem interaktiven Kalender geäußert. Nach der Auswertung der Ergebnisse

soll Billie in der nächsten Testphase noch individueller interagieren. PIKSL ist ein Modellprojekt der In der Gemeinde leben gGmbH (IGL) in Düsseldorf und wird

über die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördert.